Die Ereignisse beim Spiel gegen Magdeburg haben in Fankreisen einige Verwerfungen aufgezeigt. Es ist deutlich geworden, dass es Gesprächsbedarf zur Fankultur im Stadion gibt. Damit ist auch die ausbaufähige Stimmung gemeint, die derzeitig nur von den Ultras getragen wird. Wir müssen klären, wie wir als RWE-Fans auftreten wollen, wie wir für Stimmung sorgen können und wo die Grenzen liegen.

Damit man nicht nur übereinander, sondern miteinander spricht lädt der Fanrat alle interessierten Fans am 14.01.2016 zu einem Fantreffen ein. Der Vorstand in Person von Hr. Kalt und Hr. Rombach werden auch kommen und mit den Fans darüber sprechen. Uhrzeit und Ort müssen wir noch schuldig bleiben, da es noch nicht abschließend geklärt werden konnte. Haltet euch mal ab 18 Uhr frei.

Wir bitten euch den Termin wahrzunehmen, denn es ist die Chance, die Probleme zu besprechen und die einzelnen Standpunkte klarzumachen. Bitte gebt uns über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! bescheid, ob ihr kommen wollt.

Update: Wir haben jetzt die Räumlichkeiten und die Zeit festgelegt. Das Fanrat-Treffen wird am 14.01.2016 im Fanprojekt Erfurt (Johannesstraße 82 in Erfurt) um 19 Uhr stattfinden. Da die Räumlichkeiten etwas beengt (max. 30 Personen) sind, bitten wir um Anmeldung entweder über diese E-Mail-Adresse oder über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Stellungnahme des Fanrates des FC Rot-Weiß Erfurt zu den Vorkommnissen am 14.12.2015 beim Heimspiel gegen den 1. FC Magdeburg


Während des Heimspiels des FC Rot-Weiß Erfurt gegen den 1. FC Magdeburg sind im Stehplatzbereich der Heimfans Böller, Bengalische Feuer und Silvesterraketen gezündet worden. Diese wurden teilweise gezielt in Richtung unbeteiligter Fans abgefeuert. Dabei wurden mindestens 2 Kinder im Alter von 7 und 11 Jahren verletzt. Der Fanrat des FC Rot-Weiß Erfurt ist ob dieser Ereignisse tief enttäuscht, dass sich solche Dinge während eines Heimspiels des FC Rot-Weiß Erfurt ereignet haben. Hier wurden Grenzen deutlich überschritten.


Wir distanzieren uns in aller Form von diesen negativen Vorkommnissen und werden alles in unserer Macht stehende tun, um eine andere positive Fußballkultur in Erfurt voranzutreiben. Unser Verständnis von Fankultur gebietet den respektvollen Umgang miteinander. Wir dürfen uns nicht mit Verletzungen von Fans abfinden und einfach zur Tagesordnung übergehen. Deshalb werden wir als Fanvertreter im Rahmen unserer Möglichkeiten um die verletzten Kinder kümmern. Welche Aktionen dies genau umfasst, werden wir in Kürze mitteilen. Außerdem werden wir versuchen die Perspektive der Opfer mehr in das öffentliche Blickfeld zu rücken, um zu verdeutlichen, dass es sich nicht um Kavaliersdelikte, sondern um Straftaten handelt, welche Geschädigte hinterlassen, die sich nicht dagegen wehren können.


Sicherheitsdienst und Ordnungskräfte fordern wir in diesem Zusammenhang auf schneller und resoluter in diesen Situationen zu reagieren. Die Sicherheit aller Fans – unabhängig ob der Heim- und Gästefans - hat höchste Priorität. Wir fordern alle Fans des FC Rot-Weiß Erfurt auf uns bei diesen Aktivitäten zu unterstützen und zu zeigen, dass unser Verein für andere Werte steht und diese auch lebt.


Der Fanrat des FC Rot-Weiß Erfurt

Hiermit beantragt das Vereinsmitglied Tobias Hagemann (im Auftrag des Fanrates) nachfolgenden Passus als Anhang und zur Ergänzung der Satzung des FC Rot-Weiß Erfurt e.V. in diese aufzunehmen. Die Abstimmung darüber soll im Rahmen der Mitgliederversammlung am 08.12.2015 erfolgen.

„Identitätsstiftende Merkmale des Fußballclubs Rot-Weiß Erfurt e.V.

Wir sind ein Traditionsverein, der seine Tradition aktiv lebt. Unsere Geschichte ist ein wichtiger Wert. Im aktuellen Vereinsleben stellen wir immer wieder die Verbindung zu unserer Tradition her.

Unsere Vereinsfarben Rot & Weiß sowie Blau, das Vereinslogo (in rot und weiß, im seit 1984 verwendeten Layout) und der Vereinsname unseres Fußballklubs sind als wichtigste und bekannteste Merkmale unantastbar und sollen auch so häufig wie möglich nach außen gezeigt und entsprechend repräsentiert werden.

Eine wichtige Säule der Traditionspflege ist das Heimtrikot in roter und weißer sowie das Auswärtstrikot in blauer Farbe.

Wir sind die Nummer 1 aller im Freistaat Thüringen befindlichen Fußballvereine und weisen dies in allen Bereichen nach.

Der FC RWE agiert unabhängig. Eine Abhängigkeit von einzelnen Sponsoren oder Wirtschaftspartnern ist auszuschließen. Die gewonnenen Sponsoren und Wirtschaftspartner sollen zu unserer vereinspolitischen und gesellschaftlichen Verantwortung passen.“

Der Verein hat die fristgerechte Einreichung bestätigt.

Nachdem wir einige Rückmeldungen zum Thema Leitbild bekommen haben, möchten wir die verschiedenen Entwürffe gern diskutieren und ggf. abstimmen. Dafür wollen wir das Fanrat-Treffen am Samstag, den 21.11.2015, um 17 Uhr im Fanprojekt Erfurt (Johannesstraße 82) nutzen. Wir bitten alle, die am Thema Leitbild interessiert sind zu dem Treffen zu kommen, damit eure Ideen und Wünsche berücksichtigt werden können. Zwischenzeitlich hatten wir auch Kontakt zu den Vereinsverantwortlichen. Uns wurde mitgeteilt, dass man ähnliches bereits selber plant und wir wurden zur Präsidiumssitzung am 24.11.2015 eingeladen, um zu schauen, ob und wie man gemeinsam das Leitbild auf den Weg bringen kann. Auch hierzu ist uns eure Meinung wichtig.

 

Wichtiger Hinweis: Aufgrund der Eingangssituation wird es am Sonnabend keinen Fanrat-Stand geben. Wir versuchen aber uns an der gewohnten Stelle aufzuhalten, damit wir trotzdem ansprechbar sind.

Wir haben in den letzten Monaten u.a. die Idee eines Leitbildes für den FC Rot-Weiß Erfurt entwickelt. Ziel dieses Leitbildes ist es, per Beschluss auf der Mitgliederversammlung als Teil der Vereinssatzung aufgenommen zu werden.
 
Warum ein Leitbild?
Wir haben nach einem guten Jahr Arbeit analysiert, dass es dem Verein an Identitätsmerkmalen mangelt. Auf die Frage wofür unser Verein steht, gibt es keine befriedigende Antwort. Hier müssen wir einfach ansetzen und etwas schaffen, das unabhängig von handelnden Personen dauerhaft eine Richtung für den Verein vorgibt.
 
Was kann ein Leitbild leisten?
Ein Leitbild soll ein Wertesystem darstellen, welches bei allen Handlungen im Verein berücksichtigt wird. Allerdings ist ein Leitbild immer sehr allgemein gehalten und beschreibt nicht den Einzelfall. Trotzdem soll es alle wesentlichen Merkmale der Identität des FC Rot-Weiß Erfurt beinhalten.
 
Wir haben im Fanrat einen ersten Entwurf des Leitbildes abgestimmt. Nun bitten wir euch, uns eure Ideen und Meinungen dazu mitzuteilen. Wir möchten eure Anregungen und Ideen gerne aufnehmen und integrieren. Sobald diese Meinungsfindung abgeschlossen ist, möchten wir dazu ein Treffen abhalten, bei dem dann eine vorläufige Fassung beschlossen wird. Danach wollen wir auf die Vereinsverantwortlichen zugehen und das Leitbild mit ihnen abstimmen. Ziel ist es für eine Mitgliederversammlung eine gute Basis zu schaffen, um die Satzungänderung mit 2/3 Mehrheit beschließen zu können.
 
Wir bitten euch bis zum 06.11.2015 uns eure Anmerkungen und Wünsche per Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! , bei Facebook, Twitter oder in den Foren (!com-Forum, RWE-Community) mitzuteilen. Wir werden diese sammeln und bei dem benannten Treffen kann dann in großer Runde dazu diskutiert werden, um eine gemeinsame Fassung zu erreichen. Wichtig ist hier der Konsens. Jeder sollte kompromissbereit an die Sache rangehen.

 

Leitbild des FC Rot-Weiß Erfurt e.V. (RWE)

Das Leitbild drückt aus, wie wir (Vereinsverantwortliche, Mitarbeiter, Spieler und Fans) uns bei RWE1 verhalten wollen und welche Grundwerte wir vertreten. Es gilt unabhängig von den aktiven Personen und soll als „rot-weißer“ Faden für alle unsere Handlungen dienen.

Wir sind der Blumenstadtverein. Dieses Motto soll unser Markenzeichen sein. Erfurt und die Region sind unsere Heimat, in der wir als wichtiger Teil der Kultur fest verwurzelt sein wollen. Wir möchten als freundlich, offen, sozial engagiert und sympathisch wahrgenommen werden.

Wir sind ein Traditionsverein, der seine Werte aktiv lebt. Unsere Geschichte ist ein wichtiger Bestandteil. Im aktuellen Vereinsleben stellen wir immer wieder die Verbindung zu unserer Tradition her. In der 66. Minute jedes Spiels singen wir das Vereinslied, um an unsere Vereinsgründung im Jahr 1966 zu erinnern. Jeder Spieler, Mitarbeiter, Verantwortungsträger und Fan ist Teil dieser Tradition und wird Zeit seines Lebens als Teil der Familie RWE behandelt, solange er sich dem RWE zugehörig fühlt und nicht grob gegen unser Leitbild verstößt.

Der RWE ist Teil der ihn umgebenden Gesellschaft und somit auch direkt oder indirekt von gesellschaftlichen Veränderungen in politischen, kulturellen und sozialen Bereichen betroffen. Aus diesem Grund ist die RWE-Familie gegen jede Form von Rassismus, Gewalt und Extremismus.

Wir wollen der erfolgreichste Fußballverein in Thüringen sein und unseren Anspruch, Thüringens Nummer 1 zu sein, immer wieder nachweisen.

Im Verein verhalten wir uns offen, ehrlich, respektvoll und fair zueinander. Wir gehen aktiv aufeinander zu. Wir nehmen unser Gegenüber ernst und leben eine Diskussionskultur, bei der wir immer am Thema orientiert diskutieren, argumentieren, streiten, aber nie das Gegenüber persönlich angreifen. Das Ziel all unserer Handlungen muss ein Kompromiss zum Wohl des Vereins sein. Individuelle Ambitionen treten gegenüber dem Vereinswohl zurück, ohne jedoch die Fürsorgepflicht für den Einzelnen zu vernachlässigen.

Der RWE steht für eine positive Fankultur, bei der die Unterstützung der eigenen Mannschaften im Vordergrund steht. Wir leben unsere Emotionen, ohne dabei den Respekt vor dem Gegner und anderen Gruppen zu verlieren. RWE-Fans beteiligen sich aktiv an der Stimmung im Stadion. Ordnungsrechtlich genehmigte Pyro-Aktionen, ohne jegliche Gefährdung der Zuschauer, können zu dieser positiven Fankultur beitragen.

So, wie wir uns untereinander verhalten, werden wir uns auch gegenüber allen externen Partnern verhalten. Dabei leiten insbesondere Respekt und Fairness unsere Handlungen.

Der RWE ist für seine Wahrnehmung in der Umwelt verantwortlich. Eine besondere Aufgabe fällt dabei den Vereinsverantwortlichen zu. Sie entwickeln und führen eine Strategie, welche die Imagebildung im Sinne dieses Leitbildes sicherstellt. Alle Fans, Mitarbeiter und Spieler können sich dabei einbringen, ihre Ideen und Vorschläge sind zu werten und wenn möglich einzubeziehen.

Es gibt keine „besseren“ oder „schlechteren“ Fans. Jeder kann sein Fansein nach eigenem Gutdünken ausleben, solange es nicht gegen unsere rot-weißen Werte verstößt.

Jeder Einzelne und jede Gruppe sollte sein/ihr gegenwärtiges und künftiges Handeln selbstkritisch prüfen und sich seiner/ihrer Verantwortung für andere bewusst sein. Die Vorbildfunktion gerade für Kinder und Jugendliche darf nicht in den Hintergrund geraten.

Die sportliche Auseinandersetzung der Mannschaften bildet das Wesen unseres Vereins und soll insbesondere am Spieltag im Vordergrund stehen. Das Rahmenprogramm soll informativ und spielbezogen sein.

Der RWE agiert unabhängig. Eine Abhängigkeit von einzelnen Sponsoren oder Wirtschaftspartnern ist zu vermeiden. Die gewonnenen Sponsoren und Wirtschaftspartner sollen zu unserer vereinspolitischen und gesellschaftlichen Verantwortung passen.

Jeder Zuschauer, Mitarbeiter und Wirtschaftspartner, der sich in diesem Leitbild wiederfindet und dessen Herz für den RWE schlägt, ist bei uns willkommen.


1 RWE oder Verein wird im Text als Synonym für alle Fans, Spieler, Vereinsverantwortliche und Mitarbeiter verwendet.

Am Samstag, 17.10. um 17 Uhr findet das nächste Fanrat-Treffen im Fanprojekt Erfurt statt. Thema wird die Endabstimmung eines Leitbildes für RWE aus Fanratsicht sein. Danach beginnt die Abstimmung mit den anderen Fangruppen. Außerdem geht es um den Nachbau der Marathontores und die Kindertribüne. Weitere Themen und Ideen sind herzlich willkommen.

Beim Heimspiel gegen Erzgebirge Aue mussten viele Dauerkartenbesitzer in langer Schlange auf den Einlass warten, obwohl andere Eingänge frei waren. Wir sind auf Anfrage von Fans dem Problem nachgegangen. Der Verein hat uns gegenüber erklärt, dass es ein technisches Problem im Ticketingsystem gab, weshalb nicht jeder Eingang für die Dauerkarteninhaber als Zugang bereitgestellt werden konnte. Mittlerweile ist das Problem behoben. Dauerkarteninhaber können nun wieder jeden Eingang entsprechend ihrer Platzkategorie nutzen.

Am Sonnabend, den 19. September, fand unser 6. Fanrat-Treffen statt. Wir haben dabei aktuelle Themen, das Einlassproblem beim Spiel gegen Aue, unser neues Fanrat-Shirt, über die Ideensammlung zum Leitbild des Vereins, das Image des RWE und Sonstiges besprochen. Ausführliche Infos gibt's in der Übersicht (PDF, 21 KB).

Das nächste Treffen findet am 17.10.2015 statt.

Wir waren am Samstag beim Heimspiel gegen Aue das erste Mal mit unserem neuen Stand präsent. Wir hatten gute Gespräche mit einigen euch und konnten auch ein paar Anregungen mitnehmen. Unser Stand wird ab jetzt bei jedem Heimspiel vor Ort sein. Wir freuen uns auf jeden von euch, der zu uns kommt und mit uns ins Gespräch kommen möchte.

Unser Fanrat-Stand

Am Sonnabend, den 22. August, fand unser 5. Fanrat-Treffen statt. Wir haben dabei aktuelle Themen, den Fanrat-Stand, die Kindertribüne, das Image des RWE, das Verhalten der Fans insbesondere hinsichtlich Pyro, Gewalt und Rassismus, den Planungen zu 50 Jahre RWE und Sonstiges besprochen. Ausführliche Infos gibt's in der Übersicht (PDF, 32 KB).

link

Unser nächstes Fanrat-Treffen findet am Samstag 22.08.2015, nach dem Spiel gegen Münster um 17 Uhr im Fanprojekt Erfurt (Johannesstraße 82) statt.

Themen:
- Ideen für die Feierlichkeiten zu 50 Jahren RWE.
- Austausch zum Verhalten im Stadion, Pyro, Gewalt, Support. Was sind eure Standpunkte? Was versteht ihr unter den Begriffen? Kann man eine für alle akzeptable Linie für das Verhalten im Stadion finden (Festlegung von Verhaltensregeln)?
- Fanrat-Stand
- Beiträge für Stadionzeitung
- Blutspendenaktion
- Stand Nachbau Marathontor
- weitere spontane Themen

Wie immer ist jeder herzlich eingeladen dabei zu sein, mit zu diskutieren und Ideen einzubringen.

1. Eröffnung Veranstaltung

2. Aktuelles:
a. Stand Nachbau Marathontor:
i. alte Pläne bei ESB geholt
ii. Architekt hat Pläne digitalisiert
iii. Sponsor vom Verein vermittelt

Wir möchten am Montag, den 22.06.2015 im Fanprojekt Erfurt (Johannesstraße 82) das nächste Fanrat-Treffen abhalten. Ein wichtiger Teil wird die Abstimmung der Ziele und die Erarbeitung von Synergien bei der Fanarbeit sein. Dafür möchten wir das Fanprojekt, Spirit of Football, die Fanbeauftragte und die Nachwuchspaten einladen. SoF und Fanprojekt haben bereits zugesagt. Nicht zuletzt wollen wir auch die Ausschreitungen vom Spiel der II. Mannschaft gegen Lok Leipzig thematisieren und Gegenstrategien diskutieren.

Ein weiteres wichtiges Thema wird die Saisoneröffnung sein. Hier werden wir nach dem Treffen mit dem Verein ins Gespräch gehen. Dafür wollen wir Ideen sammeln. Außerdem gab es noch einen Vorschlag der Spieltagsbewertung durch die Fans, welcher in diesem Zusammenhang diskutiert werden sollten.

Ich bitte alle, die es ermöglichen können, diesen Termin wahrzunehmen, auch wenn er in der Woche liegt.

Beim Fanrat-Treffen am Samstag haben wir uns entschieden, die Berichterstattung zur Arbeit des Fanrates in den Foren einzugrenzen. Das gezeigte hohe Maß an Transparenz hat nicht zu dem erhofften Ergebnis geführt. Wir mussten feststellen, dass man zwar gern durch uns auf dem Laufenden gehalten wird, aber das Mitteilen von Informationen nicht zu einer detaillierten Auseinandersetzung mit dem eigentlichen Thema geführt hat. Nützliche Vorschläge oder eigenes Engagement wurden so gut wie nicht generiert. Das Führen von Diskussionen auf dieser Ebene war somit nicht zielführend.

Wir haben uns deshalb dazu entschlossen, nur noch Ergebnisse von Aktionen und Anfragen an den Verein in den Foren mitzuteilen. Zwischeninformationen und Ausschnitte aus der Korrespondenz wird es keine mehr geben. Auch die Einladungen zu den Fanrattreffen werden weiterhin in den Foren veröffentlicht.

Jeder, der darüber hinaus an der Arbeit des Fanrats interessiert ist, kann sich in den Fanrat-E-Mail-Vertreiler aufnehmen lassen (PN mit E-Mail-Adresse sowie Vor- und Zunamen). Hier ist man dann an die Korrespondenz und die Zwischeninformationen angeschlossen.

Natürlich nehmen wir weiterhin die Anfragen aus den Foren auf. Allerdings werden wir die Stichhaltigkeit und Sinnhaftigkeit noch mehr prüfen, bevor wir damit an den Verein gehen, um 1. den Verein nicht mit Anfragen zu bombardieren und 2. unsere Aufwände wieder auf ein akzeptables Maß zu reduzieren. Anfragen, die nicht an sich einen mehrheitlichen Konsens darstellen und bei denen keine wesentliche zeitliche Dringlichkeit besteht, werden wir zuvor im Fanrat diskutieren. So erreichen wir eine Vorfilterung und eine breitere Basis für Anfragen und verhindern ein Übergewicht von Einzelmeinungen. Jeder, der seine Anfrage über die Foren stellt, kann den Sinn und Nutzen der Anfrage auch gern bei den Fanrat-Treffen darlegen, um damit das Stellen der Frage an den Verein zu erreichen.

Wir wollen so die Diskussion mehr in den Fanrat verlagern, wo wir eher sicherstellen können, dass sachbezogen, fair und zielorientiert diskutiert wird.

Sehr geehrte Damen und Herren,

am gestrigen Abend (27.05.2015) wurde der Antrag, den Zusatz "am Steigerwald" bei der Vermarktung des Stadionnamens festzuschreiben, im Stadtrat abgelehnt. Die Ablehnung wurde durch die Stimmen der Fraktionen der SPD und der Grünen erwirkt.

Die Gegenargumentation basierte auf der Annahme, dass ein solcher Namenszusatz die Verhandlungen mit den potenziellen Sponsoren erschweren würde und ggf. zu einer verminderten Sponsorenleistung führen könnte. Außerdem wurde darauf abgestellt, dass die neue Multifunktionsarena in der Hauptsache nicht für den FC Rot-Weiß Erfurt gebaut werden wird.

Der Fanrat des FC Rot-Weiß Erfurt bedauert diese Entscheidung des Stadtrates sehr und möchte hinsichtlich der Argumentation der Fraktionen der SPD und der Grünen wie folgt Stellung nehmen:

Ja, die Fans des FC Rot-Weiß Erfurt wünschen sich den Zusatz "am Steigerwald" für den Namen der neuen Multifunktionsarena. Allerdings wünschen wir uns diesen Namenszusatz nicht aufgrund egoistischer Erwägungen, sondern als Identifikationsmerkmal für alle Nutzer und Einwohner der Stadt Erfurt. Wie soll sich denn eine Verbindung zu einer Veranstaltungsstätte, sei es eine Oper, eine Messe oder eine Multifiunktionsarena, aufbauen, wenn sich mit jedem Sponsorenwechsel der Name komplett ändert? In welchem Duktus sollen denn die Menschen zukünftig über diese Multifunktionsarena sprechen, damit sich die Stätte als Kulturgut in den Sprachgebrauch der Erfurter und der Besucher einprägt? Es geht hier um Identifikation mit einem wesentlichen Gebäude der Stadt Erfurt.

Hinsichtlich der Höhe der Sponsorenleistung konnte man in der Diskussion wunderbar das Phänomen der Betrachtung eines halb gefüllten Wasserglases erleben. Insbesondere vom Bürgermeister Herr Bausewein wurde das Glas als halbleer betrachtet. Er sieht den Namenszusatz als Vermarktungshindernis. Wir sehen das Glas an der Stelle als hablvoll an. Der Namenszusatz kann die Vermarktungschancen eher noch verbessern, da der potentielle Sponsor hierüber an der Tradition der Stätte partizipieren und somit von der Historie profitieren kann.

Wenn man dann von Seiten der Grünen Fraktion noch einmal explizit darauf abstellt, dass die Multifunktionsarena nicht für den Fußball gebaut wird, ist dass aus förderrechtlicher Sicht nachvollziehbar. Jedoch zu negieren, dass der Fußball ein wichtiger Hauptnutzer der Multiunktionsarena sein wird, ist sachlich falsch. In diesem Zusammenhang sollte sich die Fraktionen von SPD und Grünen einmal die Frage stellen, wie sie ohne den FC Rot-Weiß Erfurt als Nutzer, die Vermaktung der Namensrechte überhaupt bewerkstelligen würden? Eine Vermarktung ohne unseren Verein als Nutzer wäre schlichtweg nicht möglich. Wäre dies anders, hätte die Messe Erfurt schon längst einen Namenssponsor.

Insgesamt muss aus unserer Sicht festgehalten werden, dass bei den Verantwortlichen der Stadt die Sensibilität für das, was hier entsteht nicht vorhanden ist. Man ist sich noch nicht darüber im Klaren, dass hier keine Fabrikhalle sondern eine Multifunktionsarena gebaut wird, welche identitätsstiftend für die Stadt sein soll. Es werden hier nicht Steine und Stahl vermarket, sondern Emotionen und Werte. Aus diesem Grund werden wir weiterhin im Rahmen unserer Möglichkeiten den zukünftigen Betreiber der Multifunktionsarena dahingehend sensibilisieren, den Namenszusatz "am Steigerwald" bei der Vergabe der Namensrechte zu berücksichtigen.

Der Fanrat des FC Rot-Weiß Erfurt